Brotfabrik 20:00

Rusconi

Liegt es an ihrer Herkunft aus der Alpenrepublik, dass sie sich das Label „Odd Rock“ auf die Fahnen geschrieben haben? Jedenfalls sorgten Rusconi schon 2006 mit ihrem zweiten Album „Stop & Go“ beim Züricher jazznojazz-Festival für Furore mit ihrem Ansinnen, Rock, Pop und Electro stilsicher mit Jazz zu fusionieren – als Klaviertrio, das in der ersten Liga des jungen europäischen Jazz mitspielen kann. „It’s A Sonic Live“ heißt das vierte Album der Eidgenossen und darauf setzen sich mit der Musik der Mutter aller Noise Rock Bands auseinander: Sonic Youth. Allein das macht Rusconi in der Wahrnehmung vieler zu Avantgarde. „Ein Schweizer Jazz-Trio sprengt Grenzen“ lautete die Headline zu einem Artikel, in dem Pianist Stefan Rusconi betont, dass er sich dank seiner Rock-Sozialisation der Songstruktur und starken Melodien verpflichtet fühlt, andererseits aber eben auch die Improvisation als Jazz-Erkennungsmerkmal einen großen Raum im Trio-Konzept einräumt, bei dem allerdings solistische Virtuosität nie zum Selbstzweck gerät.
16 € vvk 19 € ak