Brotfabrik 20:00

Rose Kemp

RK lr 67
Dass Rose Kemp die Tochter der britischen Folk-(Rock-) Legenden Maddy Prior und Rick Kemp ist, wurde in den Medien schon lang und breit thematisiert. „Ich wollte immer schon weg vom Folk-Establishment. Die Leute sind dort einfach alle so unflexibel. Die fänden es am Besten, wenn ich die nächsten dreihundert Jahre traditionelle Folksongs auf der Akustikgitarre spielen würde“, hat die junge Frau im Spex-Interview unmissverständlich formuliert, das dann angesichts des neuen Albums „Unholy Majesty“ konstatiert: „Das nette Mädchen mit der Gitarre sieht plötzlich eher aus, als komme es gerade von einer schwarzen Messe.“ Das nette Mädchen war Rose Kemp schon nicht mehr bei ihrem letzten Brotfabrik-Konzert. Als Fan von Doom, Drone, Stoner Rock und als ihrer neuesten Entdeckung Black Metal positioniert sie sich irgendwo im Nirgendwo zwischen Kate Bush und Black Sabbath, Diamanda Galas und Neurosis, ProgRock und Gothic. “Die Musikerin mag jung an Jahren sein, ihre Stimme entwickelt atemberaubend erwachsene Strahlkraft. Der Emphase von Rose Kemp kann man erliegen oder sich entziehen, gleichgültig lässt sie nicht,” schrieb die FAZ. Dass sie auch über der Zerfall der Welt singt, mindert die – wenn oft auch schmerzhafte – Schönheit ihrer Musik nicht.
10 € vvk 13 € ak