Brotfabrik 19:00

Brotfabrik Festival: Ljiljana Buttler Quartet + Duo Martin Llubenov & Vladimir Karparov + „Jazzta Prasta or which are the Bulgarian Notes“ Film

shop-200
„Jazzta Prasta or which are the Bulgarian Notes“ Film Sa 13.3., 19 Uhr Zum Einstieg in den dritten Abend des Brotfabrik Festivals läuft der knapp einstündige Film „Jazzta Prasta or which are the Bulgarian Notes“ des bulgarischen Regisseurs Andrey Slabakov. Martin Lubenov, der im Anschluss live auf der Bühne stehen wird, ist Star des Streifens. Das Dokumentarfilm-Team begleitete ihn auf seiner Reise in das arme bulgarische Romadorf Kotel, wo er für begabte Teenager einen Workshop gibt. „Martin Lubenov entspricht nicht dem Mythos des hochbegabten aber leidenden Zigeuners, und seine Geschichte ist für die Gypsy Community ebenso wichtig wie für die zeitgenössische Kultur Bulgariens im allgemeinen. Ein Film über einen großartigen Musiker der seinen Weg geht, ungeachtet aller Grenzen, ethnischer Vorurteile und der Trägheit konservativen Denkens“, scheibt www.film.at über den Film. Duo Martin Lubenov & Vladimir Karparov Bulgarien Sa 13.3., 20 Uhr Wien trifft auf Berlin und das auf Basis bulgarischer Musiktraditionen. Martin Lubenov lebt an der Donau, Vladimir Karparov an der Spree. Beide stammen aus Sofia. Lubenov gehört unbestritten zu den ganz großen des Balkan-Akkordeons, ein wahrer Tastenzauberer. Aber er überzeugt nicht nur als Komponisten und Arrangeur von Roma-Musik, er setzt sie auch in Bezug zu Swing, Modern Jazz, Tango Nuevo, Salsa und Musette. Auch Astor Piazzolla und Richard Galliano lassen grüßen! Mit seinem unorthodoxen Balkan-Quartett Jazzta Prasta war er 2005 Gewinner des österreichischen World Music Awards. Vladimir Karparov, der Saxophonist, zeigte sich von Anfang gleichermaßen fasziniert von bulgarischer Musik wie vom Jazz, tendierte dann mehr zum Jazz, bekam ein Stipendium an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater und näherte sich fern der Heimat wieder der Musik des Balkans an. In Berlin setzte Karparov sein Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler fort und beendete es mit dem Abschluss Saxophon und Pädagogik 2005 erfolgreich. Auch er leitet ein eigenes Quartett, auf seinem aktuellen Album „Thracian Dance" ist Martin Lubenov einer seiner Studiogäste. Als Duo bündeln sie nun ihre Talente. www.martinlubenov.com – Diese Präsenz ist leider nicht verfügbar. www.vladimirkarparov.com Ljiljana Buttler Quartet Serbien/Ungarn/Niederlande Sa 13.3., 22 Uhr Rabih Abou-Khalil, der libanesische Oud-Vituose aus München, auch schon Gast in der Brotfabrik, formulierte seine Faszination für Ljiljana Buttler einmal wie folgt in beinah orientalischer Poesie: „Eine Stimme, die erdiger als die Erde selbst ist, mit einer Intensität, die geradewegs durchs Herz geht. Emotinell bewegende und berührende Musik, die alle Ingredenzien künstlerischer Sensualität besitzt. Wunderbar!“ Beinahe wäre diese tiefe, warme Stimme der Szene für immer verloren gegangen. Denn Ljiljana Petrović wie sie bürgerlich heißt galt 15 lange Jahre wie vom Erdboden verschluckt. Als legendäre Romasängerin galt sie in den Sechziger- und Siebzigerjahren als der Magnet der Belgrader Café- und Restaurantstraße Skadarlija. Aber unter Milošević waren ihre nuancenreichen, melancholischen Liebeslieder nicht mehr gefragt. Nach Deutschland übersiedelt arbeitete sie hier als Putzfrau bevor Dragi Šestić, der Gründer und Leiter der Mostar Sevdah Reunion sie wieder entdeckte und ihr mit 58 zum Comeback verhalf. Seitdem gilt die „Gypsy Ella Fitzgerald“ als eine der ganz großen Vokalistinnen der Weltmusik. „Ihre tiefe, berührende Stimme umgarnt, modelliert die Melodien. Ljiljana Buttler weiß um das Geheimnis, dass Töne mehr sind als Teile einer Melodie. Dass sie ganze Gefühlswelten enthalten, und vermitteln können“, beschrieb www.globalsounds.info die Musik auf dem Album „Frozen Roses“. www.myspace.com/ljiljanabuttler
24 € vvk 28 € ak