Brotfabrik 13:00

Brotfabrik Festival: Daniel Kahn & The Painted Bird

page0_blog_entry84_1
Daniel Kahn & The Painted Bird USA/Berlin SO 14.3., 13 Uhr Zu Kahn und seinen schrägen Vögeln kursieren recht plakative Vergleiche im weltweiten Netz. So verbreitete Die Zeit in ihrem Blog folgende Einschätzung: „Daniel Kahn & The Painted Bird sind dem Klezmer, was die Pogues dem Folk waren: Sie versetzen die Tanzmusik der osteuropäischen Schtetl mit einer ordentlichen Portion Punk.“ Der aus Detroit stammende Sänger, Akkordeon- und Ukulele-Spieler hat in Berlin seine neue Heimat gefunden, gehört dort nicht nur zur jüdischen Kulturszene der Stadt. The Painted Bird gilt längst über die Stadt- und auch Landesgrenzen hinaus als eine der umtriebigsten unter den neuen Klezmer-Bands. Und Kahn & Co. geben sich gerne auch unbequem und politisch, wenn sie auf Jiddish, Deutsch und Englisch ihre Geschichten von Partisanen und Parasiten (so der Titel des Albums) ihrem faszinierten Publikum präsentieren. Berlin als neuer Standort hat sicherlich dazu beigetragen, dass das Kabarett-Element in der Musik der Painted Birds schärfere Konturen bekommen hat. Brecht, Weill und Eisler scheinen Spuren hinterlassen zu haben, aber auch andere Einflüsse wie Nina Simone, Leonard Cohen und Tom Waits kann man heraus hören. Selbst ein Magazin wie INTRO, nicht unbedingt ein Medium für Klezmer-Musik, fühlte sich für das Album verantwortlich. Wegen seines revolutionären Enthusiasmus und der „musikalische Symbiose von Ost-Europa und dem Berlin der 20er-Jahre mit den großen Traditionen des politischen Songs und den Erzählstrukturen des traditionellen Volksliedes als Mittel der Weitergabe einer kollektiven Identität“.
8 € vvk 10 € ak