Brotfabrik 20:00

Bassekou Kouyate & Ngoni

Artist-Foto-Bassekou1
Griots, die Geschichtenerzähler Westafrikas, üben gerade auch auf das europäische Publikum eine besondere Faszination aus. Sie stehen für eine jahrhundertealte orale Tradition, waren früher die „singende Zeitung“, sind heute Bewahrer der Geschichte und der alten Geschichten, auch des Wissens eines ganzen Volkes. Aber sie fügen dem Kanon aber auch eigenen Balladen hinzu und erneuern so auf subtile wie sensible Weise das Erbe, dem sie sich verpflichtet fühlen. Im kleinen malischen Dorf Garana in einer ländlichen Gegend an den Ufern des Nigers geboren, waren schon der Vater und die älteren Brüder Bassekous Ngoni-Spieler, die Mutter Sängerin. Kein Wunder, dass auch der junge Kouyate zum Virtuosen auf der afrikanische Laute und zum Sänger wurde, der – ermuntert durch das Zusammentreffen mit Musikern wie dem Koraspieler Toumani Diabaté – seinen eigenen Stil suchte, der bald den Beifall bekannter Kollegen fand. Landsmann Ali Farka Toure nannte ihn einst einen „rohen afrikanischen Diamanten”, US-Blues-Barde Taj Mahal beschrieb ihn als „ein Genie und den lebenden Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt”. 2007 kürte die BBC ihn zum „Best African Artist of the Year“ und sein Debütalbum „Segu Blue” gleich zum „Best World Music Album of the Year”. Und U 2’s Bono und Damon Albarn von Blur sind bekennende Kouyate-Fans.
14 € vvk 17 € ak