Brotfabrik 20:00

Angelique Kidjo

Angélique Kidjo Benin/USA Do 15.4. Mit Angélique Kidjo kommt eigentlich ein Weltstar in die Brotfabrik. Allein mit wem die Sängerin aus Westafrika schon alles zusammen gearbeitet hat. Alicia Keys, Josh Groban, Carlos Santana, Ziggy Marley, Joss Stone, Branford Marsalis – sie alle (und noch mehr) waren im Studio, als Produzenten-Legende Tony Visconti (David Bowie, Morrissey) „Djin Djin“ 2007 mit zum Leben erweckte. Peter Gabriel schrieb ihr nach dem Produktion begeistert ins Stammbuch: „Ihr Geist ist unbesiegbar, und sie erweckt alles, was sie berührt, zum Leben.“ Sieht also ganz so aus, als könne sie einem ihrer großen Vorbilder, Miriam Makeba, nachfolgen. Angélique Kidjos brandneues, im Januar 2010 veröffentlichtes Album heißt „ÕŸÖ” und darauf ist die Grammy-Gewinnerin auf den Spuren ihrer Wurzeln in der Heimat Benin unterwegs. Trotzdem bleibt sie auch ihrer Maxime treu, mit ihrer Kunst Grenzen, Genres und Ethnizitäten überqueren zu wollen. Und so sind Rhythm & Blues, Soul und Jazz immer präsent auf „ÕŸÖ”, James Brown, Otis Redding und Curtis Mayfields (letztgenannter sogar ganz offensichtlich mit der Coverversion seines „Move On Up”) immer irgendwie gegenwärtig. Der Schlusstrack des Albums ruft dann aber ganz frühe Erinnerungen wach: Kidjo war erst sechs Jahre alt, als sie das erste Mal in der Öffentlichkeit sang, und ihr Song damals war „Atcha Houn”, eine traditionelle Melodie, die sie so beschreibt: „Eine Art Festmusik, die gesungen wird, wenn Leute sich versammeln. Ich habe den Song im Theaterhaus meiner Mutter gesungen. Sie musste mich geradezu auf die Bühne schubsen, so habe ich mich gesträubt. Aber das war der Moment, in dem meine Leidenschaft für das Singen – und auch für die Bühne – erwachte.“
33 € vvk